Deadpool 2

Hallo. Ich bin Deadpool und schreibe nun die Review zu meinem neuen Meta-Meisterwerk. Der Rezensent ist leider verhindert. Wie jetzt? Was witzigeres ist dem Autor nicht eingefallen? Schwach. Nachdem nun der obligatorische „Meta-Witz“ (wo da die Meta-Ebene stecken soll weiß wahrscheinlich nur der liebe Gott selbst) abgehandelt ist und der Rezensent wieder anwesend ist, können wir uns nun etwas widmen, was bei der Besprechung von „Deadpool 2“ ein Sakrileg zu sein scheint: einer ernsthaften Rezension. Continue reading „Deadpool 2“

Advertisements

Feinde – Hostiles

Der Farmer werkelt und schafft auf der Terrasse seines kleinen Hauses, die Frau und die drei Kinder im Haus widmen sich Lektionen des Lebens. Das Haus selber ist lokalisiert in einem Tal, umgeben von Wald und Staub. Die Sonne scheint, das kaum vorhandene Grün ist saftiger denn je. Dies ist sie also, die Idylle, die Romantik des wilden Westens, die schon Generationen von Kinogängern in Träumen schwelgen ließ. „Hostiles“ unterbricht dieses Idyll jäh; mit blutiger Gewalt entweicht die poetische Fantasie, aus der zauberhaften Ruhe wird Totenstille. Continue reading „Feinde – Hostiles“

Wahrheit oder Pflicht

Das stets hochinteressante Horrorgenre hat in den letzten Jahren eine kleine Renaissance erlebt. Anfang des Jahrhunderts drängten viele auf Popkulturelle Phänomene setzende Gruselfilmchen Qualitätshorror in die Ecke und dominierten daraufhin den Mainstreammarkt. In den letzten Jahren hat sich der anspruchsvolle Gruselfilm aber zurück in das Massenbewusstsein gekämpft und ein hochwertiger Horrorfilm nach dem anderen eroberte die Kassen oder zumindest die Herzen des Publikums. Die Produktionsschmiede Blumhouse, die auch Teile der starken Schocker finanzierte, beweist nun aber eindrucksvoll, dass es ihn dennoch noch gibt. Den schrecklich schlechten Horrorfilm. Continue reading „Wahrheit oder Pflicht“

Die wunderbare Varianz des Horrorgenres

Kaum ein Genre muss sich so oft sagen lassen, dass seine Vertreter „gleichförmig“ oder „nach Schema F“ geformt seien wie das Horrorgenre. Frei nach dem Motto „Haste einen gesehen, haste alle gesehen“ lehnen viele Leute das Genre kategorisch ab; von vielen wird mit allgemeinem Gültigkeitsanspruch ein „Ich mag keine Horrorfilme und sehe sie nicht an“ in den Raum gestellt, zumeist, nachdem vielleicht zwei oder drei Genrevertreter gesichtet wurden. Zugleich haben viele Horrorfilme irsinnigen Erfolg an den Kassen und finden viele Fans, die den Reiz des Genres aber auf „Heftig Gruselig“ und „geil splatterig“ reduzieren. Sowohl die eine, als auch die andere Fraktion tut dem Genre damit Unrecht. Unterschlagen nämlich wird durch derartige Sichtweisen die wunderbare Varianz des Horrorgenres. Continue reading „Die wunderbare Varianz des Horrorgenres“

Ready Player One

Kaum ein Regisseur hat den Typus Film, der gemeinläufig als Blockbuster bekannt ist, so geprägt wie Steven Spielberg. Vor über 40 Jahren definierte er diese Sorte Film und tat es seitdem immer wieder. Der spielberg’sche Blockbuster ist dabei geprägt vom Staunen, vom Mitfiebern, vom kindlichen Erleben, vom Erhabenen und Wunderlichen. Die Zeit des Blockbusters, der aber am wundersamsten überhaupt, dem Leben nämlich, interessiert war ist aber längst vergangen. Continue reading „Ready Player One“